Urbain Germanier und sein Urenkel

Gilles Besse ist die Familientradition genauso wichtig wie die Liebe zum Wein und die Leidenschaft für den Weinbau. Deshalb führt er die Kellerei, die sein Urgrossvater vor mehr als 120 Jahren gegründet hat, in der vierten Generation.

1896 kelterte Urbain Germanier seinen ersten Wein im Weiler Balavaud in Vétroz. Die Gemeinde liegt auf der sonnenverwöhnten nördlichen Talseite am Rhoneufer. Noch heute ist die traditionsreiche Familienkellerei in Vétroz zu Hause. Geführt wird sie seit einem Vierteljahrhundert von Gilles Besse. Der Urenkel von Urbain Germanier ist einer der renommiertesten und erfahrensten Önologen in der Schweiz und stellt seine Weine sowohl im In- als auch im Ausland gern persönlich vor.

Besse ist stolz auf seine Wurzeln. Kein Wunder, ziert ein Porträt seines Urgrossvaters die Etiketten des Urbain Germanier Mémoire Rouge und des Urbain Germanier Mémoire Blanc. Sowohl im Weinberg als auch im Weinkeller überlässt Besse nichts dem Zufall. Jedes Jahr besucht er alle Winzer und inspiziert jede einzelne Parzelle. Wer seine Trauben an Urbain Germanier liefern will, muss seine Erträge begrenzen und sich an die strengen Vorgaben von Vitival halten, der Walliser Vereinigung für integrierte Produktion.