Bordeaux ist die berühmteste und exklusivste Weinbauregion der Welt

Bordeaux ist für viele Weinliebhaberinnen und -liebhaber immer noch das Mass aller Dinge. Einige der weltweit besten Weine werden in Südwestfrankreich gekeltert. Es gibt aber auch wunderbare und preiswerte Bordeaux, die nach viel mehr schmecken als sie kosten. Unsere Weinexpertinnen und -experten suchen laufend nach solchen Trouvaillen: charakterstarke, vollmundige und weiche Rotweine sowie aromatische und lebendige Weissweine.

800x532_Bordeaux_Weinfestival_dfi

In Bordeaux, wo die Dordogne und Garonne aufeinandertreffen, sind die Anbaubedingungen perfekt. Die Sommer sind heiss und sonnig, die Winter mild, grosse Temperaturschwankungen selten. Der nahe Atlantik und die riesigen Wälder gleichen das Klima ganzjährig aus. Darum fühlen sich die Trauben in Südwestfrankreich so wohl und reifen perfekt aus.

Wein wird, je nach Quelle, auf 110'000 Hektaren Rebfläche oder mehr angebaut. Damit ist Bordeaux eines der grössten und wichtigsten zusammenhängenden Anbaugebiet für Qualitätsweine. Vier Fünftel dieser Fläche sind mit roten Sorten wie Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc oder Merlot, aber auch Malbec, Carménère und Petit Verdot bestockt, ein Fünftel mit weissen Sorten wie Sémillon oder Sauvignon Blanc, aber auch Muscadelle, Ugni Blanc und Colombard.

Bekannt ist Bordeaux für seine eleganten und langlebigen Rotweine. Im Médoc sind sie eine Spur fruchtiger, in Pomerol und Saint-Émilion etwas sanfter und voller. Sie werden mehrheitlich aus mehreren Rebsorten gekeltert, traditionellerweise aus Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon sowie Merlot, und in Eichenfässern ausgebaut. Darum ist die Struktur der Cuvées so gehaltvoll und komplex. Ein klassischer Bordeaux schmeckt nach frischen Waldbeeren und fruchtigen Kirschen, manchmal auch eine Spur nach Lakritze oder Süssholz. Darum harmoniert er beispielsweise wunderbar mit Eintöpfen, rotem Fleisch und Gemüse aus der Pfanne oder vom Grill, kräftigem Käse, Polenta oder Risotto.

Die hochwertigsten Weine der verschiedenen Appellationen sind in komplexe Klassifikationssysteme eingeteilt. Das sind die vier wichtigsten Appellationen im Überblick:

Médoc (61 Châteaus)
Premier Cru (5), Deuxième Cru (14), Troisième Cru (14), Quatrième Cru (10) und Cinquième Cru (18) plus Cru Bourgeois du Médoc (mehr als 240)

Sauternes und Barsac (26 Châteaus)
Premier Cru Supérier (1), Premier Cru Classé (11) und Deuxième Cru Classé (14)

Saint-Émilion (63 Châteaus)
Premier Grand Cru Classé A (4), Premier Grand Cru Classé B (14) und Grand Cru Classé (46)

Graves (14 Châteaus)
Einstufiges System für Rot- und Weissweine (7), für Rotweine (5) und für Weissweine (2)

Schon gewusst?

Wein wird in Bordeaux meist in Barriques ausgebaut. Ein Barrique fasst 225 Liter und ist schlanker als andere Fässer, zum Beispiel das Pièce im Burgund. Die Grösse ist 1866 festgelegt worden: Ein Barrique ist gefüllt so schwer, dass es ein Mann rollen oder zwei kräftige Männer tragen können. Ursprünglich wurden die Fässer aus Akazien-, Buchen, Kastanien- Kirsch- oder Pappelholz gefertigt. Mit der Zeit entdeckten die Kellermeister, dass nur Eiche und Kastanie die richtigen Aromastoffe abgeben. Weil Kastanie anfällig für Holzwürmer ist, werden Barriques in der Regel nur noch aus Eiche gefertigt.