Schweizer Weine

Der Önologe David Jean ist bei Den­ner der Spezialist für die Weine aus der Schweiz und aus Übersee. Ne­ben den wichtigen internationalen Weinmessen und renommierten Wettbewerben besucht er die wich­tigsten Weinproduzenten in der Schweiz und informiert sich vor Ort, wie gesund die Trauben dieses Jahr sind und welche Erträge erwartet werden. Neben Weinen von lang­jährigen Produzenten sucht David Jean immer wieder neue spannen­de Schweizer Weine für die Denner Kunden. Mit einigen Produzenten selektioniert er die besten Grund­weine, um daraus eine gut munden­de, gehaltvolle Cuvée zusammen­zustellen. Dank seiner langjährigen Erfahrung als Önologe und Einkäu­fer gelingt es ihm immer wieder, spannende Weine mit dem gewohnt überzeugenden Preis-Genuss-Ver­hältnis von Denner zu finden. Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen einen Querschnitt durch das Schweizer Weinsortiment von Den­ner, das mehr als 50 verschiedene Tropfen umfasst.


Walliser Spezialitäten

Weil die Sonne häufiger scheint als anderswo, reifen die Trau­ben im Wallis perfekt aus. Die Sortenvielfalt ist grösser als in allen anderen Kantonen. Ein grosser Teil der oft steil terras­sierten Rebberge ist mit Chas­selas und Pinot noir bestockt. Der Chasselas heisst im Wallis Fendant und wird gerne als Aperitif getrunken. Aus Pinot noir (und anderen Sorten) wird Dôle gekeltert, der genauso gut zu Gemüse wie zu Fleisch passt.

Daneben gibt es autochtho­ne (einheimische) Sorten, die fast nur im Wallis und im benachbarten Aosta- Tal wachsen. So werden etwa aus den weissen Petite-Arvine-, Heida- oder Amigne-Trauben Weine gekeltert, die perfekt zu Fondue und Raclette schmecken. Aus den roten Cornalin- und Humagne-rouge-Reben entstehen Tropfen, die ausgezeichnet mit Trockenfleisch oder Alpkäse harmonieren.


Appelationen Waadt

Das Waadtland wird in vier Anbaugebiete un­terteilt: La Côte, Lavaux, Chablais und nördli­ches Waadtland. La Côte erstreckt sich entlang der Westseite des Genfersees zwischen der Genfer Kantons­grenze und Lausanne. Bekannte Appellationen sind Féchy und Mont-sur-Rolle sowie Gilly, Luins und Morges. Die fruchtigen Weine sind besonders beliebt als Ape­ritif.

Das Lavaux mit Appellationen wie Epesses und Saint-Saphorin dehnt sich von Lausanne bis Montreux aus. Viele der oft steilen Rebberge sind terras­siert. Die Weine passen gut zu Fisch aus dem See oder zu Tofu. Am östlichen Ende des Sees beginnt das Chablais, das bis Yvorne, Aigle und Bex reicht. Die Weine sind eher kräftig und schmecken am besten zu Fon­due oder Geflügel. Zum nördlichen Waadtland ge­hören die Weinberge rund um Yverdon.


Bekannte Weine 

Wein wird in der Schweiz schon seit der Römerzeit angebaut. Die Anbauflächen sind klein, weshalb es nur wenige grosse und landesweit bekannte Weinbaubetriebe gibt. Dafür keltern viele kleine und renommierte Kellereien ausgezeichnete Wei­ne. Eine Auswahl der besten aus verschiedenen wichtigen Schweizer Weinregionen haben wir für Sie zusammengestellt.

Deutschschweizer Weine

Die weisse Traubensorte Riesling x Silvaner (Müller-Thurgau) erlebt dank ihrer frischen und fruchtigen Aromen und ihrer knackigen Säu­re gerade eine Renaissance in der Schweiz, auch weil die Weine viel­seitig sind und fast immer zu fast allem passen. In der Ostschweiz ist Pinot noir am weitesten verbreitet. Die aus dieser Sorte gekelterten eleganten Rotweine bieten viel Ge­nuss und schmecken ausgezeichnet zu Wurst, Fisch oder Gemüse vom Grill. In der Regel enthalten sie nur wenig natürliche Bitterstoffe und werden darum auch gerne als Ape­ritif serviert.