Petit Verdot – grosser, kleiner Grünling

Der spätreifende Petit Verdot ist Bestandteil des klassischen Médoc-Verschnitts aus dem Bordeaux. Die Sorte ist eine der ältesten Frankreichs – nicht einmal ihre Eltern sind heute mehr bekannt. Im Gegensatz zu Frankreich, wo der Petit Verdot fast ausschliesslich im Verschnitt mit anderen Rebsorten eingesetzt wird, keltern Winzer in wärmeren Weingebieten kräftige, sortenreine Rotweine.

Petit_Verdot_gross

Der Name Petit Verdot bedeutet übersetzt «kleiner Grünling» – ein Hinweis auf die Trauben, die über lange Zeit grün bleiben und erst sehr spät im Jahr voll ausreifen. Die späte Reife der Beeren macht den Anbau des Petit Verdot besonders für europäische Winzer zum Risiko. Reifen die Trauben nicht optimal aus, entfalten sie nur einen Bruchteil ihres grossen Potenzials. Die Anbaufläche des Petit Verdot in Europa ging deshalb während den letzten Jahrzehnten stark zurück. Hohes Ansehen geniesst die Rebsorte heute besonders im Bordeaux-Gebiet, auf der iberischen Halbinsel und in Australien, wo mit gut 1'500 Hektaren die grössten Anbaugebiete liegen.

Reinsortig oder als Verschnitt ein Genuss

Weingüter in Sonnenstuben wie Australien, Chile, Südafrika und Kalifornien bauen ihre Petit-Verdot-Weine in der Regel sortenrein aus. Im warmen Klima reifen die anspruchsvollen Beeren voll aus und ergeben gehaltvolle Rotweine. Besonders der lange Abgang der opulenten Weine macht die reinsortigen Tropfen oft zum echten Geheimtipp. Die dicken Schalen sind gefüllt mit intensiven Farbstoffen und sorgen für einen dunklen, tiefroten Farbton.

In Europa ist der Verschnitt mit anderen Rebsorten üblich. Im westfranzösischen Médoc ist der Petit Verdot Bestandteil hochkarätiger Bordeaux-Rotweine. Weingüter wie Château Lafite-Rothschild oder Château Margaux halten an der traditionellen Rebsorte fest und verschneiden sie mit Merlot und Cabernet Sauvignon. Schon ein sehr kleiner Anteil an Petit-Verdot-Trauben beeinflusst ein Cuvée massgeblich – der hohe Tanningehalt sorgt für eine komplexere Struktur und eine ausgezeichnete Lagerfähigkeit. Eine gute Flasche Wein aus Petit-Verdot-Trauben darf man also problemlos für einige Jahre im heimischen Keller vergessen.