19.11.2002

Die Rast Holding veräussert Waro an Coop

 

Die Rast Holding veräussert Waro an Coop

 

Die Rast Holding, welche den Denner-Konzern kontrolliert, wird die Frischproduk-te-Supermarkt-Kette Waro an Coop veräussern. Coop erwirbt die 28 Waro-Märkte mit Wirkung per 1. Januar 2003.  Diese Transaktion ermöglicht dem Denner-Konzern die konsequente Fokussierung auf das Lebensmittel-Discountgeschäft.

 

„Wir haben uns für den Verkauf der Waro AG an Coop entschieden, weil Coop ein faires Angebot machte, das in seiner Ausgestaltung insbesondere auch im besten Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Waro ist. Das grosse Interesse von Coop an den attraktiven, grossflächigen Standorten der Waro-Märkte ermöglichte es, die Verhandlungen sehr rasch zum Abschluss zu bringen“, so  Philippe Gaydoul, Verwaltungsratspräsident der Rast Holding SA, an der heute kurzfristig in Zürich durchgeführten Medienkonferenz.

 

Mit der verstärkten Umsetzung der reinen Discount-Philosophie bei Denner wurden die Sortiments-Synergien mit dem Waro-Frischprodukteangebot zunehmend kleiner. Mit dem grossflächigen Supermarkt-Konzept mit ausgeprägter Ausrichtung auf Frischprodukte steht Waro in direkter Konkurrenz zu den Grossverteilern Migros und Coop. Dazu kommt, dass in- und ausländische Mitbewerber zunehmend Interesse an Waro zeigten. Dies alles waren wesentliche Gründe, weshalb sich der Verwaltungsrat der Rast Holding zum Verkauf der Waro entschied.

 

Die Waro AG umfasst heute 10 Waro-Zentren, 15 Waro-Supermärkte und 3 Waro-Märkte an erstklassigen Standorten in der Deutsch- und der Westschweiz. Die Verkaufspunkte befinden sich in Einkaufszentren sowie in Stadt- und Agglomerationslagen. Ergänzt wird das Angebot  durch Gastronomiebetriebe in den Waro-Zentren sowie Tankstellen. Waro unterhält knapp 1300 Vollzeitstellen. Die Waro-Läden verfügen in der Regel über eine Verkaufsfläche von mindestens 1500 m2. Die gesamte Verkaufsfläche umfasst mehr als 70’000m2. Bei einem Umsatz von rund CHF 656 Millionen für das Jahr 2001 erwirtschaftet Waro einen soliden Cash flow.

 

Bezüglich des Verkaufspreises haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Wettbewerbskommission hat der Transaktion am 19. Mai 2003 zugestimmt.

 

Die Herauslösung der Waro aus der Rast Holding und die Integration der Waro-Märkte in die Coop-Organisation sind sowohl für den Verkäufer wie für den Käufer strategiekonform. Die längerfristigen Erfolgsaussichten der Waro-Verkaufsstellen sind durch die Integration in Coop optimiert. Von den sich daraus ergebenden Marktchancen profitieren auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Waro AG.

<noscript>

</noscript>