Breadcrumb Navigation
24.09.2015

Denner erhöht Fixlöhne und verzichtet konsequent auf variable Lohnbestandteile

 

Denner erhöht Fixlöhne und verzichtet konsequent auf variable Lohnbestandteile

 

Der führende Discounter der Schweiz vollzieht in der Entlöhnung einen Systemwechsel und zahlt anstelle von Boni und Prämien höhere Fixlöhne. Damit stärkt Denner Gehälter und Sozialleistungen insbesondere der tieferen Einkommensgruppen. Das Unternehmen schafft in einem schwierigen Marktumfeld weitere Stellen.

 

In der Entlöhnung trennt sich Denner von sämtlichen individuellen, kennzahlenabhängigen Boni und Prämien (variablen Gehaltsbestandteilen). Mit diesem Systemwechsel fügt sich Denner als Teil der Migros Gruppe in die Lohnpolitik der Migros ein. Im Sinne des unternehmerischen Gesamterfolges wurden stattdessen die Fixsaläre erhöht. Für einen Teil der Belegschaft erfolgte die Umstellung bereits 2015. Per 1.1.2016 entfallen nun auch die Prämien auf Stufe Filialleiter. Die gesamte Prämiensumme wird auf alle Filialleiter verteilt. Das bedeutet, dass jede Filialleiterin und jeder Filialleiter pro Monat CHF 200.- mehr Fixlohn erhält, was einer Lohnerhöhung von CHF 2600.- pro Jahr (Basis 100%-Pensum) entspricht. Die neue Salärpolitik stärkt die Altersvorsorge und beeinflusst die zukünftigen Versicherungsleistungen aus der Pensionskasse positiv.

 

Denner ist erfolgreich und wächst weiter

Trotz des schwierigen Marktumfeldes, das in diesem Jahr wesentlich geprägt ist durch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar 2015, wächst Denner weiter und schafft Stellen. Obwohl Filialen in Grenzregionen die Auswirkungen des Eurotourismus wesentlich spüren, verzichtet Denner auf Lohnanpassungen oder den Abbau von Stellen. In den letzten fünf Jahren entstanden im ganzen Unternehmen über 500 Arbeitsplätze, im aktuellen Jahr sind es bereits 159 neue Stellen.

 

Überdurchschnittliche Anstellungsbedingungen

Der Mindestlohn liegt mit CHF 4025 (x13) weiterhin über dem Branchendurchschnitt. Damit ist der Mindestlohn innert 10 Jahren um über CHF 500.-, von CHF 3500.- auf CHF 4025.- gestiegen. Die anhaltende Negativteuerung führt zu Reallohnerhöhungen und stärkt die Kaufkraft aller Mitarbeitenden.
 

Seit 2015 leisten Basismitarbeitende im Verkauf und in den Verteilzentralen 43 Wochenstunden (zuvor 44h/Woche), bei gleichbleibend 6 Wochen Ferien. Denner honoriert damit die körperlich anstrengende Arbeit der Frontmitarbeitenden im Verkauf und den Logistikzentralen. Mitarbeitende ab dem 50. Lebensjahr erhalten 32 Tage Ferien, ab dem 60. Lebensjahr sind es 35 Tage.

 

Über Denner

Mit rund 800 Verkaufsstellen ist Denner der führende Discounter der Schweiz. Als Nahversorger mit einem dichten Filialnetz ist Denner sowohl in ländlichen als auch in städtischen Gebieten nahe beim Kunden und bietet ein kompetentes Sortiment an Artikeln für den täglichen Bedarf zu einem attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis. Denner beschäftigt über 4200 Mitarbeitende und bildet rund 100 Lernende aus.

<noscript>

</noscript>