Grenache – spanischer Weltenbummler

Die Grenache zählt zu den meistangebauten Rebsorten der ganzen Welt. Über 250'000 Hektaren Anbaufläche rund um den Globus ergeben Weine, die sich je nach Herkunft stark unterscheiden. Vom massentauglichen Tischwein bis hin zu grossartigen Verschnitten aus dem Châteauneuf-du-Pape – Grenache-Trauben werden je nach Weinregion ganz unterschiedlich verarbeitet.

Grenache_gross

Die Heimat der Grenache liegt in der Region Aragon im Nordosten Spaniens. Von dort aus dehnten sich die Anbaugebiete zuerst nach Frankreich und Italien aus, bevor die Grenache ihren Weg in zahlreiche Rebberge auf der ganzen Welt fand. Mit gut 90'000 Hektaren Anbaufläche ist Spanien allerdings nur noch an zweiter Stelle – die grössten Bestände liegen heute in Frankreich. Auf etwa 100'000 Hektaren pflanzen französische Winzer die Grenache-Reben und nutzen die hohen Erträge meist zum Verschnitt mit anderen, einheimischen Rebsorten. Zu den berühmtesten Cuvées gehören zweifellos die Weine aus der Region Châteauneuf-du-Pape im Süden Frankreichs.

Auch in Spanien, wo die Sorte meist unter dem Namen Garnacha kultiviert wird, entstehen im Verschnitt mit anderen Sorten ausgezeichnete Rotweine.


Eine Rebsorte, viele Namen

Aufgrund der weiten Verbreitung in Europa und auf der ganzen Welt gibt es für die Grenache zahlreiche unterschiedliche Bezeichnungen. Zu den wichtigsten Synonymen gehören «Garnacha» in Spanien, «Cannonau» auf Sardinien und «Alicante» in der Toskana. Über 100 verschiedene Namen trägt die Rebsorte weltweit.

Die Reben aller Anbaugebiete verbindet jedoch ihre ausgesprochen hohe Hitzeresistenz und die aussergewöhnliche Tanninstruktur. Grenache-Trauben beinhalten nur wenige Gerbstoffe und ergeben blasse Rotweine mit ausgeprägter Frucht im Geschmack. Reinsortig wird der Grenache deshalb nur selten ausgebaut. Stimmt allerdings das Verhältnis von Trockenheit, Hitze und Kühlung im Anbaugebiet, entstehen edle Tropfen mit hohem Lagerungspotenzial. Der Verschnitt mit anderen Rebsorten, beispielsweise Syrah oder Tempranillo, ergibt meist jedoch deutlich spannendere Weine mit komplexer Struktur. Der Grenache ist ein Teamplayer, der mit reichhaltigen Aromen und einer guten Alkoholbasis perfekt mit gerbstoffreicheren Traubensorten harmoniert. Ob reinsortig oder im Verschnitt: Die Chancen, dass Sie dem Grenache schon einmal irgendwo begegnet sind, stehen gut.